Download Vita
  Nominierungen/Auszeichnungen
2019 Nominierung Deutscher Filmpreis als beste Schauspielerin für „Alles ist gut“, Regie: Eva Trobisch
Einladung zum Theatertreffen mit „Hotel Strindberg“, Regie Simon Stone, Burgtheater Wien, Theater Basel
Angers European First Film Festival, Grand Prix de Jury für „Alles ist gut“, Regie: Eva Trobisch
2018 Marrakech International Film Festival, Beste Hauptdarstellerin für „Alles ist gut“, Regie: Eva Trobisch
3rd International Film Festival and Awards Macao, Beste Hauptdarstellerin für „Alles ist gut“, Regie: Eva Trobisch
Thessaloniki International Film Festival, Beste Hauptdarstellerin für „Alles ist gut“, Regie: Eva Trobisch
Subtitle European Film Festival,  Angela Award „Beste Hauptdarstellerin“ für „Alles ist gut“ Regie: Eva Trobisch
Nominierung Nestroy Preis als beste Hauptdarstellerin für „Zarina“ in „The Who and the What“ von Ayad Akhtar, österreichische Erstaufführung, Akademietheater
Förderpreis Neues Deutsches Kino „Beste Nachwuchsschauspielerin“ für „Alles ist gut“
Fipresci Preis für „Alles ist gut“, Regie: Eva Trobisch als bester Film
2016 Nominierung „Preis der deutschen Filmkritik“ als beste Darstellerin für „Vor der Morgenröte“ Regie: Maria Schrader
Nominierung „Preis der deutschen Filmkritik“ für „Vor der Morgenröte“ als bester Spielfilm, Regie: Maria Schrader
2013 Friedrich-Luft Preis für „Die Räuber“ (Regie: Antú Romero Nunes)
2010 Ensemblepreis für „Der kleine Bruder“ (Regie: Leander Haußmann) beim Theatertreffen deutscher Schauspielschulen
   
  Kino
   
2019 Tochnit Aleph – Plan A  R.: Doron & Yoav Paz
Waren einmal Revoluzzer
  (HR)  R.: Johanna Moder
2018 Tagundnachtgleiche  R.: Lena Knauss
2017 Alles ist gut (HR)  R.: Eva Trobisch
2015 Vor der Morgenröte  R.: Maria Schrader
2013 Lakoniker  R.: Nina Hellmuth
Am Ende ist man tot  R.: Daniel Lommatzsch
Willkommen im Klub  R.: Andreas Schimmelbusch
2012 9 1/2  R.: Nina Hellmuth
Frida (Kurzfilm)  R.: Aleksandra Odic
2011 Echolot  R.: Athanasios Kranikolas
2009 Zeiten ändern dich  R.: Uli Edel
   
  TV
   
2019 Blind ermittelt – Haus der Lügen  R.: David Nawrath, ARD
2018 Endlich Leben  R.: Jan Bonny, ZDF
Erbschaftsangelegenheiten – AKH  R.: Markus Engel, ORF
   
  Theater
   
2014 – 19 Burgtheater Wien
  Die Orestie  R.: Antú Romero Nunes
Hotel Strindberg 
R.: Simion Stone
The Who And The What  R.: Felix Prader
Drei Schwestern
  R.: David Bösch
Hotel Europa  R.: Antú Romero Nunes
Wassa Schelesnowa  R.: Andreas Kriegenburg
Antigone  R.: Jette Steckel
Die Macht der Finsternis  R.: Antú Romero Nunes
Dantons Tod  R.: Jan Bosse
Die Möwe  R.: Jan Bosse
Das Geisterhaus  R.: Antú Romero Nunes
2011 – 13 Ensemblemitglied Maxim Gorki Theater Berlin
2013 Maxim Gorki Theater
  Demenz Depression Revolution  R.: Armin Petras
2009 – 12 Gast Deutsches Theater Berlin
2012 Maxim Gorki Theater
  Die Räuber  R.: Antú Romero Nunes
Zeit zu lieben Zeit zu sterben  R.: Antú Romero Nunes
2011 Sophiensaele, Kampnagel
  Der Kirschgarten  R.: Thorsten Lensing
  Maxim Gorki Theater
  Die Wohlgesinnten  R.: Armin Petras
2011 Deutsches Theater Berlin
  Judith  R.: Andreas Kriegenburg
2010 bat
  Die Dreigroschenoper  R.: Angelika Waller
Ein Volksfeind  R.: Robert Hartmann & David Czesienski
2009 Deutsches Theater Berlin
  Hamlet  R.: Andreas Kriegenburg
   
  Ausstellungen / Musikvideos
   
2016 Ausstellung Jim Rakete – „Burgtheater / Innenleben“ , Galerie Einstein
2014 Ausstellung Jim Rakete – „Ikonen“ und „Vertigo“ , Galerie Strelski
„Du fehlst“ Musikvideo Max Prosa, Regie: Jim Raket
2013 „Ikonen“ Charity Projekt Kerner, Jim Rakete
Ausstellung Jim Rakete „Vertigo“, Münzing Classen Galerie Berlin
   
  Ausbildung
   
2007-10 Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch